Randlinie oben
Navigation ganz oben
Space
Deutsch   Englisch   Französisch   
Space
D-Link1
PfeilMS-DOS
PfeilWindows
PfeilLinux
D-Link2
PfeilDownload & mehr
D-Link3
PfeilPreise
PfeilZur Bestellung
D-Link4
PfeilAnforderungen
PfeilFAQ
PfeilSpezifikation
PfeilImpressum
logo


Spezifikation
Größe der Module

Die Prints für IR-2-serial sind 34x31,5mm breit. Die Prints für IR-2-usb (interner Einbau) sind 34x40mm breit. Die Prints für IR-2-usb (externe Module) sind 36x38mm breit; die Gesamtgröße des externen Moduls inklusive Gehäuse ist 40x40x20mm.

Alle Prints für gehäuselose IR-2-serial sowie IR-2-usb sind auf 1,5mm-Basismaterial geätzt; die im Gehäuse befindlichen Prints sind auf 0,8mm-Basismaterial.


Schnittstellen-Spezifikation


IR-2-serial

Die Einstellungen der seriellen Schnittstelle müssen 9600 Baud, kein Paritätsbit, 1 Stop Bit und keine Flusskontrolle sein.

Das Gerät ist per RTS und DTR gesteuert. Nach wenigen Millisekunden ist der Mikrocontroller aktiv. Während des Startvorgangs ist die Pinbelegung des Moduls noch nicht übertragen. Deshalb kommt es zu Falschmeldungen auf dem RXD-Verbindung des Hosts. Bitte leeren Sie den Input fifo nicht sofort, sondern warten Sie, bis RTS und DTR gesetzt sind und das Modul bereit ist. Das IR-Modul sendet dann "X“. Als nächstes muss der Host ein “I” und circa 500 Millisekunden später "R“ anzeigen. Der Mikrocontroller antwortet mit ”O” und “K”.

Jetzt ist das Gerät initialisiert und kann nun selbst Signale empfangen und decodieren.

Ist das Modul initialisiert, sendet es 6 Bytes an den Host, wenn Daten von der Fernbedienung eintreffen. Diese 6 Bytes sind jeweils auf eine Taste der Fernbedienung festgelegt und können so eindeutig zugeordnet werden.

IR-2-usb

Dieses Modul hat zei Baugruppen. Neben einem USB1.1-Seriell-Konverter, der eine virtuelle serielle Schnittstelle erzeugt, hat es die eigentliche Schaltung.

Der FT232BM benutzte eine Baudrate von 1000 Byte und 300 Byte für den Datenbereich. Es benutzte die X-On/X-off Handshaking, womit sich das Modul beim USB-Hostcontroller anmeldet, damit dieser über PlugnPlay den Treiber installieren kann.

Der Mikrocontroller ist per RTS und DTR gesteuert. Wenn der Treiber installiert wurde wird nach einigen Millisekunden auch der Mikrocontroller aktiv. Während des Startvorgangs ist die Pinbelegung des Moduls noch nicht übertragen. Deshalb kommt es zu Falschmeldungen auf dem RXD-Verbindung des Hosts. Bitte leeren Sie den Input fifo nicht sofort, sondern warten Sie, bis RTS und DTR gesetzt sind und das Modul bereit ist. Das IR-Modul sendet dann "X“. Als nächstes muss der Host ein “I” und circa 500 Millisekunden später "R“ anzeigen. Der hinter dem Wandler geschaltete Mikrocontroller antwortet mit ”O” und “K”.

Jetzt ist das Gerät initialisiert und kann nun selbst Signale empfangen und decodieren.

Ist das Modul initialisiert, sendet es 6 Bytes an den Host, wenn Daten von der Fernbedienung eintreffen. Diese 6 Bytes sind jeweils auf eine Taste der Fernbedienung festgelegt und können so eindeutig zugeordnet werden.


Ende