Randlinie oben
Navigation ganz oben
Space
Deutsch   Englisch   Französisch   
Space
D-Link1
PfeilMS-DOS
PfeilWindows
PfeilLinux
D-Link2
PfeilDownload & mehr
D-Link3
PfeilPreise
PfeilZur Bestellung
D-Link4
PfeilAnforderungen
PfeilFAQ
PfeilSpezifikation
PfeilImpressum
logo


titel

Einleitung

Das Empfangsmodul wird in den freien Port eingesteckt und sendet die empfangenen Signale zu LIRC. Dort werden daraus die auf der Fernbedienung gedrückten Tasten ermittelt und zur Weiterverarbeitung angeboten.


1. Installation des USB-Treibers (nur IR-2-usb!)

Stecken Sie den IR-2-usb in einen freien USB-Port Ihres Computers.

Prüfen, ob der passende Treiber installiert ist

Laden Sie die Datei "/var/log/messages" mit einem beliebigen Editor (normalerweise sind dazu root-Rechte erforderlich) und suchen Sie nach den folgenden beiden Zeilen:

"usbserial.c: FTDI 8U232BM converter detected"
"usbserial.c: FTDI 8U232BM converter now attached to ttyUSB0 (or usb/tts/0 for devfs)"

Wenn Sie diese beiden Zeilen gefunden haben, ist die Arbeit eigentlich schon getan. Der Treiber für Ihren IR-2-usb ist bereits installiert und Sie können nun mit Punkt 2 der Installations-Anleitung fortfahren. Notieren Sie sich lediglich den genannten Device-Namen für Ihren IR-2-usb (in diesem Beispiel "/dev/ttyUSB0"). Diesen benötigen Sie für die weitere Installation, wobei Sie anstatt des Device-Namens des seriellen Gerätes einfach den hier genannten verwenden!

Konnten Sie diese beiden Zeilen nicht entdecken, ist leider etwas Handarbeit angesagt. Für die weitere Installtion des IR-2-usb müssen Sie einen Kernel konfigurieren, kompilieren und installieren. Für weitergehende Informationen zu diesem Thema lesen Sie die entsprechende Hilfe-Dateien der von Ihnen verwendeten Distribution.

Hinweis: Der benötigte "FTDI SIO"-Treiber ist seit der Version 2.4.20 in den Kernel integriert. Falls Sie einen älteren Kernel verwenden und diesen nicht updaten wollen, prüfen Sie bitte auf der Treiber-Website http://ftdi-usb-sio.sourceforge.net, ob ein Patch für Ihren Kernel verfügbar ist.


2. Kernel konfigurieren

Starten Sie die Konfiguration Ihres Kernels (entweder mit "make config", "make menuconfig" oder "make xconfig"). Aktivieren Sie folgende Punkte:

"Support for USB"
  "USB Host Controller Drivers"
    "USB Serial Converter Support"
      "USB FTDI Single Port Serial Driver"


Der Einfachheit halber können Sie die angegebenen Treiber als Modul (M) installieren.

Falls Sie den in Ihrem PC verbauten USB-Controller-Chip nicht kennen, können Sie unter "USB Host Controller Drivers" einfach alle auswählen.

Kompilieren und installieren Sie den Kernel anschliessend; vergessen Sie nicht die Installation der Module ("make modules" und "make modules_install"). Zum Schluss aktualisieren Sie den von Ihnen verwendeten Bootloader (LILO, Grub, ...).

Starten Sie Ihren Rechner neu und booten Sie den neuen Kernel.

Jetzt sollten Sie die oben genannten Einträge in der Datei "/var/log/messages" finden und die Grundinstallation Ihres IR-2-usb ist damit abgeschlossen. Notieren Sie sich den Schnittstellennamen Ihres IR-2-usb (z.B. /dev/ttyUSB0") und fahren Sie mit der Installation des IR-2-serial fort.


3. Installation von libirman (IR-2-serial and IR-2-usb)

Entpacken Sie zunächst libirman:

gunzip libirman_0.4.2.tar.gz
tar -xf libirman_0.4.2.tar

Wechseln Sie nun in das libirman-Verzeichnis

cd libirman_0.4.2

Konfigurieren, kompilieren und installieren Sie libirman

./configure
make
make install

Führen Sie anschliessend ldconfig aus

ldconfig

Hinweis: Für das Ausführen von „make install“ und „ldconfig“ sind in der Regel superuser-Rechte notwendig. Melden Sie sich also vor dem Ausführen dieser Befehle als User „root“ an. Auf der Kommandozeile verwenden Sie einfach den Befehl „su“.


4. Testen Ihres ir2pc mit libirman

Starten Sie im Verzeichnis „libirman_0.4.2“ das Programm „test_io“. „test_io“ benötigt als Parameter die Bezeichnung der seriellen Schnittstelle, an der Ihr ir2pc angeschlossen ist. Unter Linux heissen die seriellen Schnittstellen „/dev/ttySX“, wobei X die Nummer der Schnittstelle darstellt (0 für die erste serielle Schnittstelle, 1 für die zweite usw.).Falls Ihr ir2pc an der zweiten seriellen Schnittstelle Ihres PC angeschlossen ist, starten Sie „test_io“ folgendermassen:

./test_io /dev/ttyS1

Falls Sie die richtige Schnittstelle angegeben haben und Ihr ir2pc korrekt angeschlossen ist, sollten die folgenden beiden Zeilen erscheinen:

IR
OK


Nehmen Sie nun die zu verwendende Fernbedienung und tippen ein paar mal auf die Tasten. Für jede Taste sollte „test_io“ eine Zeile ausgeben, die wie folgt aussieht:

[5b][40][00][00][00][00]

Falls Sie solche Zeilen sehen, funktioniert Ihr ir2pc unter Linux. Herzlichen Glückwunsch! Beenden Sie nun „test_io“ mit der Tastenkombination Steuerung+C.

Hinweis 1: Merken Sie sich bitte die Nummer der seriellen Schnittstelle, an der Ihr ir2pc angeschlossen ist. Diese benötigen Sie für die lirc-Installation.

Hinweis 2: Falls „test_io“ nach dem Start nur „IR“ ausgibt, wählen Sie bitte eine andere Schnittstelle oder prüfen Sie den Anschluss des ir2pc an Ihrem System.

Hinweis 3: Das IR-2-usb kann nur einmal korrekt initialisiert werden. Jeder weitere Versuch wird fehlschlagen; es sei denn, Sie entfernen den ir2pc kurz von der USB-Schnittstelle und stecken ihn wieder ein. Da alle Programme (z.B. "test_io") nur funktionieren, wenn die Initialisierung erfolgreich war, müssen Sie vor einem erneuten Start entweder dir Rein-Raus-Methode anwenden oder Sie modifizieren den Quellcode (Hilfe dazu finden Sie im Forum).

Hinweise 4: Wenn Ihr ir2pc sehr träge reagiert oder nicht alle FB-Kommandos erkennt, ändern Sie bitte die folgende Zeile in der Datei irman.h (zu finden im libirman- Verzeichnis):

#define IR_POLL_TIMEOUT (1 MSEC)

Ändern Sie den Wert von 1 auf 50 msec. Danach sollte die Zeile folgendermassen aussehen:

#define IR_POLL_TIMEOUT (50 MSEC)

Bitte kompilieren und installieren Sie libirman nach dieser Änderung erneut mit "make clean; make; make install;".

(Dieses Problem trat einige Male mit dem IR-2-usb auf!)


6. Konfiguration von lirc für Ihren ir2pc

Lirc benötigt zum Arbeiten eine Konfigurations-Datei, die die Fähigkeiten Ihrer Fernbedienung wiedergibt, also lirc sagt, welche Buttons Ihrer Fernbedienung Sie verwenden und welche Bedeutung (Namen) diese Tasten haben.
Da die libirman leider nicht mit dem lirc-Programm „irrecord“ zusammenarbeitet, welches für die Erstellung einer lircd.conf zuständig ist, müssen wir die lircd.conf für ir2pc auf einem Umweg erstellen.


5. Installation von LIRC (IR-2-serial and IR-2-usb)

Entpacken Sie das lirc-Paket und wechseln Sie in das lirc-Verzeichnis:

gunzip lirc-0.6.6.tar.gz
tar -xf lirc-0.6.6.tar
cd lirc-0.6.6

Starten Sie das lirc-“Setup“ mit:

./configure

Sie sollten nun ein Menü mit verschiedenen Optionen sehen. Wählen Sie den Punkt 1 „Driver configuration“. Hier wählen Sie den Punkt 4 „Other serial port devices“ und anschliessend den Punkt 6 „Irman / UIR“.

Jetzt fragt lirc Sie nach dem Namen der seriellen Schnittstelle, an der Ihr ir2pc angeschlossen ist. Wählen Sie hier die Schnittstelle aus, die sie mit „test_io“ erfolgreich getestet haben. Unter Punkt 2 des Setups „Software configuration“ können Sie zusätzlich einige Optionen der lirc-Software auswählen. Falls Sie das nicht wollen wählen Sie direkt Punkt 3 „Save configuration und run ./configure“.

Um lirc zu kompilieren und zu installieren, tippen Sie:

make
make install


7. Erstellen der lircd.conf

Im Verzeichnis „contrib“ Ihres lirc-Verzeichnisses befindet sich das Perl-Skript „irman2lirc“. „irman2lirc“ ist eigentlich dazu gedacht, um eine libirman-Konfigurationsdatei in das lirc-Format umzuwandeln. Wir verwenden Sie jedoch, um die Basis für unsere lircd.conf zu erzeugen. Mit:

./irman2lirc > /etc/lircd.conf

erzeugen Sie diese Basis-Datei mit dem Namen „lircd.conf“ im etc-Verzeichnis. (Sie können auch einen anderen Namen verwenden oder die Datei in einem anderem Verzeichnis speichern.) Zur Anpassung dieser Datei an Ihren ir2pc und Ihre Fernbedienung öffnen Sie am besten zwei Konsolen unter X, in SUSE auch Befehlsfenster genannt. Falls Sie kein X installiert haben, kein Problem, dann passen Sie die lircd.conf in zwei Schritten an.
Zum Ermitteln Ihrer FB-Codes starten Sie erneut „test_io“ aus dem libirman-Verzeichnis. Drücken Sie jetzt nacheinander alle Tasten Ihrer Fernbedienung, die Sie unter lirc verwenden wollen. Notieren Sie sich bitte die Ausgaben von test_io für jede Taste (oder editieren Sie parallel Ihre lircd.conf Datei).
Starten Sie jetzt einen beliebigen Editor und laden Sie die mittels „irman2lirc“ erzeugte Konfigurationsdatei. Sie können leicht die zwei Hauptbereiche der Datei erkennen: Die allgemeine FB-Beschreibung am Anfang der Datei und die Tasten-Beschreibungen am Ende der Datei. Bitte ändern Sie die Angaben am Anfang der Datei auf keinen Fall. Ausnahme: Falls Sie mehrere Fernbedienungen verwenden wollen, passen Sie den Namen an, der in der Original-Datei „irman“ lautet.
Im unteren Bereich (zwischen „begin codes“ und „end codes“) wurden von „irman2lirc“ bereits eine grosse Anzahl von Tasten eingetragen. Diese benötigen wir jedoch bis auf einen einzigen, beliebigen Eintrag nicht. Dieser Eintrag ist die Basis für die Tasten unserer Fernbedienung.
Für jede Taste Ihrer Fernbedienung legen Sie nun einen solchen Eintrag (Zeile) an. Als erstes steht der Name der Taste (z.B. Pause, Stop, Play, 0,1,2,... in der Zeile) und dahinter folgen die Daten dieser Taste. Die Daten beginnen immer mit „0x“. Das signalisiert lirc, in welchem Format die Daten vorliegen. Anschliessend kommen 16 Zeichen (0,1,2,3,4,5,6,7,8,9,A,B,C,D,E,F), die die eigentlichen Daten Ihrer Fernbedienungs-Taste darstellen.
Da der Datenblock einer Taste 16 Zeichen lang ist, „test_io“ aber nur 12 Zeichen pro Taste ausgibt, müssen die ersten 4 Zeichen nach dem „0x“ immer 0 sein. Danach folgen dann die 12 Zeichen des „test_io“-Programms.
Passen Sie nun die Konfigurationsdatei entsprechend Ihrer Fernbedienung an, indem Sie für jede FB-Taste eine solche Zeile erzeugen, den Namen der Taste eintragen und die von „test_io“ ausgegebenen Daten hinter dem Namen eintragen.
Falls Sie dies gemacht haben, ist der schlimmste Teil der lirc-Installation überstanden.

Hinweis 1: Verwenden Sie unterschiedliche Namen für die von Ihnen verwendeten FB-Tasten. Ansonsten werden Programme, die lirc verwenden später nicht eindeutig erkennen können, welche Taste der FB gedrückt wurde.

Hinweis 2: Falls Sie mehrere Fernbedienungen mit ir2pc und lirc verwenden wollen, kopieren Sie einfach den kompletten Inhalt der lircd.conf Datei ans Ende der selbigen. Ändern Sie in der Kopie den Namen und die Namen und Daten der Tasten.

Hinweis 3: Wenn die libirman nicht installiert wurde, funktioniert irman2lirc nicht, da es keine Beispiel-irman.conf finden kann. Geben Sie in diesem Fall den Pfad zur irman.conf (aus dem libirman-Verzeichnis) an:

./irman2lirc /pfad/zu/irman.conf > /etc/lircd.conf


8. Testen der lircd.conf

Um die neue lirc Konfigurationsdatei zu testen, muss zunächst das Programm „lircd“, der lirc daemon, gestartet werden. Dieser befindet sich nach einer Standard-Installation unter /usr/local/sbin. Falls Sie – wie empfohlen – die Konfigurationsdatei unter „/etc/lircd.conf“ angelegt haben, starten Sie lircd wie folgt:

/usr/local/sbin/lircd

Falls sich Ihre Konfigurationsdatei in einem anderen Verzeichnis befindet oder einen anderen Namen besitzt starten Sie lircd wie folgt:

/usr/local/sbin/lircd /pfad/zu/ihrer/config/ihrelircd.conf

Beenden können Sie lircd jederzeit mit:

killall lircd

Nach dem Start von lircd, starten Sie irw. Irw gibt empfangene IR-Codes Ihrer Fernbedienung einfach auf der Kommandozeile aus:

irw
ffff5B4000000000 00 1 irman
ffff5B4000000000 00 2 irman
ffff5B4000000000 00 3 irman


Hier sehen Sie, wie die Tasten 1,2 und 3 der Fernbedienung irman gedrückt wurden. Gibt irw solche Daten aus, haben Sie es geschafft – Ihr ir2pc läuft mit lirc zusammen.


Ende